125 Jahre Verein
 

Sie sind hier: Startseite > Verein > Umwelt

<< November 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30  

Letzte Änderung:
October 29. 2018 16:53:39

 

Umwelt

 

 

Es ist deutschlandweit die erste Stiftung, die von Fischereivereinen gegründet wurde und dessen Geld für Renaturierungen der Gewässerlandschaft genutzt wird.
(siehe: www.lfv-weser-ems.de)



Der Herbstbesatz 2017 (bestehend u. a. aus Zander, Rotaugen und Schleien) wurde im November  in die vereinseigenen Gewässer ausgesetzt.


Im Frühjahr 2017 wurden 11.000 Lachse durch die Besatzgemeinschaft Ems I  in die Vereins­gewässer eingesetzt. Die Lingener Tagespost veröffentlichte dazu am 15. April 2017 einen Artikel.
Mehr lesen...


Der Herbstbesatz (Raubfisch und Weißfisch) wurde im November 2016 in die Gewässer des Fischereivereins ausgesetzt.
(siehe: Fotoalbum 2016)


Am 10. Dezember 2016 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr ist der Biener See für Angler gesperrt.
In diesem Zeitraum wird die Fauna des Gewässers von einer Tauchgruppe begutachtet


Im Spätsommer 2016 wurden 1.000 Bachforellen an bestimmten Stellen unserer Vereinsgewässer eingesetzt.


Beim Frühjahrsbesatz 2016 wurden die vom Fischereiverein in der Brutanlage Hanekenfähr betreuten Bachforellenbrütlinge in die Vereinsgewässer ausgesetzt. Die mit der Aufzucht beauftragten Vereins­mitglieder haben ganze Arbeit geleistet. Maßgeblich am Erfolg an der Brutanlage beteiligt waren
Thomas und Ferdinand Radler.
An verschiedenen Tagen sind mit zweimaligen Besatz Aale unseren Vereinsgewässern zugeführt worden.
(siehe: Fotoalbum 2016)


Reinhard Hermeling hatte die Betreuung der aufgestellten Nistkästen bis Ende 2015  ehrenamtlich übernommen. An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei Reinhard für sein Engagement.

Wir freuen uns, dass Heino Behrens (als Leiter) zusammen mit  Ernst Lange (Stellvertreter) diese verantwortungsvolle Aufgabe von Reinhard Hermeling übernommen hat.

Zur Zeit sind im Vereinsgebiet 70 gekaufte und gestiftete Nistkästen, sowie 2 Insektenhotels auf­gestellt. Die Nistkästen werden durch Meise, Baumläufer, Taube, Kauz, Hornisse, Fledermaus, Specht, Dohle und Kleiber bewohnt. Durch regelmäßige Kontrolle und Reinigung der Kästen erhalten  wir einen Über­blick, welche Arten der Vogel- und Insektenwelt die Nisthilfen angenommen haben.

Um die Annahme der Insektenhotels zu beschleunigen, beabsichtigt der Verein, in der Nähe ent­sprechende Blühstreifen anzulegen.
(siehe: Fotoalbum 2016)


Der Herbstbesatz 2015 wurde am 18. November von engagierten Vereinsmitgliedern durchgeführt.
An Raubfisch ist Zander und an Friedfisch sind Karpfen, Rotfeder und Schleie in die Vereinsgewässer eingesetzt worden.


Der Verein stellt in seinem Bereich zwei Insektenhotels auf.
(siehe: Fotoalbum 2015)


Am 12. und 19. September 2015 trafen sich mehrere Vereinsmitglieder zum Umwelteinsatz. In der Zeit von 09:30 Uhr - 12:30 Uhr waren sie damit beschäftigt, den Langener Bach und den Mühlenbach vom Bewuchs zu befreien. Beide Bäche sind derart zugewachsen, daß nur geballte Kraft hier Abhilfe schaffen konnte, um dem Wasser wieder freien Lauf zu ermöglichen.
Die Durchgängigkeit beider Bäche im Verantwortungsbereich des Vereins ist jetzt wieder gewährleistet.
(siehe: Fotoalbum 2015)


Am 27. September 2015 von 9:00 Uhr - 13:00 Uhr ist der Biener See für Angler gesperrt.
In diesem Zeitraum wird die Fauna des Gewässers von einer Tauchgruppe begutachtet und evtl. vorhandener Müll entfernt.


Der diesejährige Aalbesatz wurde im April 2015 in den Vereinsgewässern durchgeführt.


Im April 2015 stellte ein Vereinsmitglied am Biener See den Ausbau einer Angelstelle fest. Dieses ist möglich, aber der Angler hat vergessen, den Eingriff in die Natur rückgängig zu machen.
In § 15, Abs. 6 unserer Satzung heißt es: Die Mitglieder sind verpflichtet, Beschädigungen und Verschmutzung der Ufer und der Ufergrundstücke, sowie Verärgerung der Anlieger zu vermeiden
(siehe: Fotoalbum 2015)


Bei einer Kontrollgang um den Dieksee durch die Gewässeraufsicht konnte ein außergewöhnliches Ergebnis der Natur beobachtet werden. Es sammelte sich eine große Masse von Fischbrut im Ufer­bereich. Im allgemeinen weist dieses Phänomen auf eine intakte Natur hin. Würde der Müll am Dieksee (siehe u. a. Artikel) in die dafür vorgesehenen Behälter entsorgt werden, ergäbe es weniger Umwelt­belastungen. Dieses gilt nicht nur für unsere Vereinsgewässer, sondern es kommt der gesamten Natur zugute (siehe: Fotoalbum 2015).


Im Frühjahr 2015 fanden sich einige Vereinsmitglieder am Dieksee ein. Ziel der Aktion war das Sammeln von Müll aus der Uferregion. Unsere Helfer konnten hier eine Menge von umweltbelastendem Material  entsorgen (siehe: Fotoalbum 2015).


Am 18. Dezember 2014 führten die Gewässerwarte des Vereins ein Elektrofischen am Biener Bach und am Kreuzbach durch. Das erfreuliche Ergebnis war, dass beide Bäche von den heimischen Fischarten angenommen worden sind (siehe: Fotoalbum 2014).


Eine notwendige Baumaßnahme (Verlegung von Kabeln und Rohren quer unter den Mühlenbach) im November 2014 wurde von einem Biologen des Landes Niedersachsen begleitet und vom Fischereiverein Lingen unterstützt.
Es wurden zwei Elektrofischen durchgeführt und die Fische an anderer Stelle wieder eingesetzt.
Nach dieser Umwelt-Aktion konnte die Baumaßnahme beginnen.
Im Fotoalbum 2014 sind zwei Bilder zu sehen.


Am 14. November 2014 führte der Fischereiverein den Herbstbesatz durch. In die Vereinsgewässer wurden Hechte, Zander, Schleie und Karpfen eingesetzt, um die Fauna der Gewässer zu stützen.
Ein paar Bilder von der Besatzmaßnahme sind im Fotoalbum 2014 veröffentlicht.


Um die Fließgeschwindigkeit des Mühlenbaches zu erhalten, ist es immer wieder nötig, den Bachlauf vom Bewuchs zu befreien.
Dazu trafen sich am Vormittag des 11. Oktober 2014 etliche Mitglieder unterschiedlicher Altersgruppen am Wasserwerk in Grumsmühlen.
Das Ergebnis des Einsatzes kann im Fotoalbum 2014 betrachtet werden.


Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Angelsportverein Geeste wurde der Biener Bach im Jahre 2013 renaturiert.
Wie erfolgreich die Arbeit war, lies sich durch ein Elektrofischen im Bach nachweisen: Hierbei konnten 2 Jungforellen gefangen werden. Obwohl der Biener Bach niemals besetzt wurde, waren diese Fische hier vorhanden. Daran können wir sehen, dass freie Bäche (sofern die Möglichkeit besteht) sofort besiedelt werden.
Diesen Erfolg heißt es zu halten und weiter auszubauen. Dazu braucht der Verein die tatkräftige Hilfe seiner Mitglieder. Interessenten melden sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: gw.f1888@googlemail.com
Mit dem Gewässerwart können Vorhaben und Termine abgesprochen werden.
Bilder von dem Projekt siehe: Fotoalbum 2013


Powered by CMSimple_XH | Impressum | Login